Der Protest gegen israelische Politik hat nichts vor Synagogen zu suchen

Und der der Protest gegen die Politik von Hamas und Jihad nichts vor Moscheen

Jüdinnen und Juden dürfen sich in Deutschland nicht fürchten müssen, in diesem Land nicht und in keinem anderen. Ein Satz im übrigen, der auch für andere Religionen gilt, ganz selbstverständlich.

Die neue Runde der Gewalt, der neue Zyklus von Gewalt und Gegengewalt, macht auch (unvergleichbar zu dem, was in Israel und Palästina geschieht) vor unserer Gesellschaft nicht halt, Dämonisierung und Polarisierung allenthalben.

Und doch ist klar, auch wenn diese Gewalt endet, braucht die Region eine Regelung, bei der alle, alle Einzelnen und alle Gruppen, ein Mindestmaß an Gerechtigkeit erfahren. Es gilt dennoch nicht Moral zu predigen aus dem sicheren Europa heraus, aber es gilt auch nicht zu schweigen von Besatzung und Entrechtung. Die Sicherheit und das Wohlergehen beider Völker bedingen einander, die Sicherheit des einen gibt es nicht auf Kosten der Sicherheit des anderen.

Am Tag danach wird der Konflikt nicht gelöst, aber eine Regelung wieder noch schwieriger geworden sein. Und sie darf nicht in den Händen derer liegen, die von den Eskalationen profitieren!

Gewalt ist keine Lösung, Gewalt verlängert den Konflikt – Wie lange noch?

The recent escalation has already seen children and other civilians killed and injured; it must stop to avoid more deaths and injuries.

The situation will likely increase humanitarian needs, in particular in the Gaza Strip, following years of the Israeli blockade, Palestinian political divisions and recurrent escalations.  The health sector, already struggling, due to the COVID-19 pandemic, must be able to respond to those who are injured.

Movement of humanitarian personnel and the entry of goods to Gaza – including fuel – must be continuously allowed: without further provision, fuel for the Gaza Power Plant is due to run out this Saturday, causing significant reduction in electricity supply, again impacting the availability of health, water and sanitation services.

All parties have obligations under international humanitarian law; the principles of distinction, precaution and proportionality in the use of force must be adhered to. Airstrikes in densely populated areas risk violating these principles. Rockets are indiscriminate by nature and as such violate international law. Israeli security forces in the West Bank, including East Jerusalem, must refrain from using force against those peacefully exercising their rights to freedoms of expression, religion, association and assembly.

The humanitarian community, including UN agencies and the NGO partners, are continuing to deliver assistance to those in need and counts on the full support of all parties to respond to emerging humanitarian needs. The protection of civilians is of paramount importance.


Ends For more information, please contact Ofir Feuerstein, feuerstein@un.org or +972 54 3311 836.

Noch Perspektiven übrig?

Angesichts der wieder einmal aufgekündigten Wahlen in Palästina und der neuesten Gewalt in Jerusalem, deren Bilder uns in diesen Tagen erreichen, erscheint eine „Lösung“ des Konflikts mit jedem Tag illusorischer.  Allen unvoreingenommenen Beobachter:innen ist deutlich, daß hier keine zwei gleichberechigten Parteien um Existenzrecht und Sicherheit ringen. Wie unter diesen Voraussetzungen Lösungen – oder wenigstens Regelungen – für ein Selbstbestimmungsrecht für Palästina aussehen könnte, wird zur Zeit heftig diskutiert.

Die beiden israelischen PolitikwissenschaftlerInnen Shira Efron und Evan Gottesman, beide Israel Policy Forum, stellen die Idee einer Konföderation mit gleichen Staatsbürgerrechten für beide Seiten auf den Prüfstand – und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.


Sophie Scholl – erinnern

DIe Frauen im Wiederstand zu erinnern ist eine bleibende Aufgabe, den Widerstand nicht zu idealisieren oder zu romatisieren, auch. Aus Anlaß des heutigen 100. Geburtstages von Sophie Scholl deshalb hier eine kleine Geschichte, die an den Anfang der öffentlichen Erinnerung an diese mutige Frau (und die Weiße Rose) führt: Als Inge Aicher-Scholl die alte Truhe öffnete – Erinnerungen aus der Verlags- und Publikationsgeschichte in (West)Deutschland von Elisabeth Raabe.

Nur in Deutschland

Ein Essay von Fabian Wolff auf Zeit Online zu ‚jüdischem Leben‘ in diesem Land

Wenn wir an dieser Stelle auf einen aus unserer Sicht lesenswerten Beitrag aufmerksam machen, stellen wir oft ein Zitat heraus, das Appetit machen soll, alles zu lesen. Dieses Verfahren verbietet sich in diesem Fall. Dieser Text hat zuviele wichtige Impulse, um „nur“ einen herauszustellen. (Zugegeben, ich drücke mich damit auch vor einer Auswahl). Mich läßt der Text erst einmal beeindruckt schweigsam zurück.

Wenn wir im diAk die Formulierung zusammen denken benutzen, steht sie meist in zwei Wörtern da, aber genau so wichtig ist es, sie in einem Wort zu schreiben: zusammendenken. Was heißt es für uns, geschichtliche Erfahrung(en) für das, für unser, politisches Engagement zu reflektieren, wie halten wir die Brüche aus, die nicht vergehen, was bedeutet es, uns den Wunden stellen, ihren Schmerz nicht übertünschen oder harmonisieren zu wollen…

Den Beitrag von Fabian Wolff zu lesen. ist ein „Gewinn“, gerade weil er vieles infrage stellt. (rzw)

Hier der Link zur deutschen Fassung.

Inzwischen gibt es dankenswerterweise den Artikel auch in einer englischen Fassung online.

Musik – im Angesicht der Shoa

Out of the Whirlwind – Musical Reflections

Das im US-amerikanischen St. Monica (Kalifornien) beheimatete Milken Archive for Jewish Music hat zwei grandiose Features ins Netz gestellt, die Musik aus und über die Shoa – mit vielen Hörbeispielen – präsentiert, eine gelungene und zukunftsweisende Erinnerungsarbeit, an die heute am 8. Mai, 76 Jahre nach dem Ende Ende der Barbarei gedacht sein soll.

https://www.milkenarchive.org/articles/virtual-exhibits/view/musical-reflections-of-the-holocaust-part-1

https://www.milkenarchive.org/articles/virtual-exhibits/view/out-of-the-whirlwind-musical-reflections-of-the-holocaust-part-2

Nicht Naivität, sondern eine Alternative!

Im Angesicht der sich zuspitzenden Situation in Jerusalem, insbesondere rund um den Haram-al-Shareef/Tempelberg hier eine Nachricht vom heutigen Abend (07. Mai 2021), die für ein anderes Jerusalem steht:

Standing together | standing-together.org

The situation in Jerusalem is reaching boiling point.

The racists of Lehava are marching through the streets chanting “death to Arabs”, police are using extreme violence against Palestinians who live in the city, and settler organizations are closer than ever to dispossessing dozens of Palestinian families from their homes in the neighborhood of Sheikh Jarrah. And it’s not about to end.

This coming Monday, to mark the annual Jerusalem Day, thousands of far-right Israelis will participate in the “Flag Parade” in which they’ll march through the Old City’s Muslim Quarter, chanting slogans of hatred, incitement and racism. As for us, we’re organizing to stop them.

We know that another way is possible. Just imagine that on Jerusalem Day the city could instead be filled with a clear and concise message: that this place is a home for all of us, Arabs and Jews. That’s what we’re planning to do in the face of the Flag Parade – to put up signs and distribute thousands of flyers with a message of hope instead of hatred.

In order for us to be able to do that, we’re asking for your support. Each donation of $15 will allow us to print 10 signs, and with each donation of $30 we can distribute 50 flyers in the city. Can you contribute so that we can paint Jerusalem with a message of hope and partnership? Yes! I will donate Jerusalem belongs to all of us, Arabs and Jews. On Monday, we mustn’t abandon the city’s streets to those who seek to spread racism and hatred. Help us show that there is an alternative – that peace, equality and partnership can radiate from Jerusalem instead of yet more news of violence and incitement. In recent weeks, we’ve already started work to make this vision a reality. We’ve been out in the field talking to Palestinian business owners in the Old City, and we know that we can succeed. But in order for us to do that, we need your help. Can you support our action? I will support your action Thank you for your support, 

The Jerusalem chapter members

Standing Together – Our mailing address is: info@standing-together.org

STRG_F: Impfgeschichte(n) im Film

Eine sehr engagierte Reportage auf dem ARD/ZDF-Format „Funk“ aus Israel und Palästina, mit einer jungen Journalistin, die auch Israelin ist; am Schluß ein kurzes Gespräch mit Amira Hass, Korrespondentin der liberalen israelischen Tageszeitung „Haaretz“ bei Ramallah (Palästina). Das Votingergebnis bei Youtube und die Kommentare etwa bei Facebook sind (fast) so interessant wie der Film.

Am Chaos vorbei geschmuggelt?


Obwohl (noch-) Premierminister Benjamin Netanyahu die Frist für eine Regierungsbildung versäumt hat und Wahl Nummer fünf immer wahrscheinlicher wird, werden im Laufe der nächsten Tage einige Gesetze verabschiedet, in ihrer Hauptsache solche aus dem rechten Lager.

Darunter befinden sich Vorstöße zur Legalisierung sogenannter ‚Außenposten‘ in der WestbBank, die Todesstrafe für Terrorist:innen sowie die Aufgabe des mit Benny Gantz vereinbarten Rotationssystems.

Mit der neuen Situation Yair Lapid mit einer Regierungsbildung beauftragt wird sich in den nächsten Tagen zeigen, welche politische Mehrheiten sich finden – Der Krimi geht weiter!

Gil Hoffman und Tovah Lazaroff für die Jerusalem Post