Kleine Erfolgsgeschichten…

Aus der Mailinglist des HolyLand Trust Bethlehem: Nachhaltigkeit im C-Gebiet

We know here that the natural world speaks of the sacred, that seemingly insignificant people can bring great change and unexpected good news and words of peace transform lives. We sincerely believe the projects we have planned for 2022 can be good news for the people of Bethlehem today bringing peace, caring for creation and working for justice.


This spring, we will start the construction of our Greenhouse which will be located in area C – the area of Palestine that is controlled by Israeli Military law. In this zone, the impact of the occupation is felt every day in a myriad of ways. Water is controlled and is in short supply, the land is wrecked by military installations and home demolitions and farmers are often cut off from their fields unable to tend crops and animals.

Why are we building a greenhouse in this area?

The general objective is to improve the social and economic conditions of people who live in this zone and do not have a reliable source of income. We want to ensure food security for them in this uncertain context – this project aims to increase the productive capacity of 1 dunam of agricultural land through greenhouses and give training and employment to five rural workers in the target location.

This project will sustain itself as workers are supported to grow and sell vegetables. It will create a source of income and high quality products, strengthen the agricultural sector and enhance family participation in generating income in the Palestinian society. It will stimulate the economy and improve the economic situation of the unemployed workers. The project will serve the needs of the local Palestinian community. This project is fulfilling the Palestinian people needs in having income generating projects.

Your kind support has provided 60% of the money needed to launch this new initiative, but to be able to accomplish the project we need to raise more funds. Your donation will change lives, protect the sacred land and speak to people of hope, justice and a more secure future. Help us today to be good news to the people of Palestine.  

Read the success story of our 2017 green house project around Bethlehem area

Völkerfamilie der Moderne

Online-Portal zu Fragen der Finanzierung der Weltorganisation

Ein Service der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)

Spätestens mit der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 stellte sich die Frage, wie die Arbeit der Welt­organisation finanziert werden sollte. Welche Aus­gaben gehörten in den zentralen VN-Haus­halt und welche nicht? In welcher Höhe würden die verschiedenen Mitglied­staaten Beiträge zahlen? Wie sollte der Haus­halts­prozeß gestaltet werden, in dem über Ein­nahmen und Aus­gaben ent­schieden wird?

Derartige Finanz­fragen sind seit jeher hoch­politisch, wie sich an den Unterorganisationen wie der UNRWA oder an der UNESCO sehen läßt. Neben einem Ein­mal­eins zur VN-Finanzierung finden sich hier der umfang­reiche und einzig­artige DGVN-Daten­satz zur Finanzierung des VN-Systems mit aktuellen Finanz­daten, die bis zur Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 zurück­reichen.auch

Zoom Konferenz: Art and Citizenship

Dar al-Kalima University cordially invites you to attend our 23rd International Conference entitled „Art and Citizenship“ Conference on Wednesday and Thursday, December 15th and 16th, 2021 from 10:00AM to 19:30PM via this zoom link; where you can choose between Arabic and English languages.

Simultaneously with the Conference – held in Bethlehem – and as part of the Conference, three sessions shall be held in Lebanon, Gaza, and Amman, according to the following schedule:
15.12.2021 In Amman in cooperation with the Royal Institute of Religious Studies
16.12.2021 In Gaza, at the headquarters of Dar Al-Kalima University.
16.12.2021 In Beirut: in cooperation with the Dar Al-Kalima Association for Arts and Culture.

Please note that all the times are based on Jerusalem time (GMT+2). 

To Check the Program, please click the link below:

https://www.daralkalima.edu.ps/uploads/files/Program%20in%20english.pdf


For more information or inquiries please contact: conference23@daralkalima.edu.ps

Der Truman Institut Atlas des jüdisch-arabischen Konflikts

Verfasser: Dr. Shaul Arieli

Wenn auch unter einem sehr diskussionswürdigen Titel ist am Harry S. Truman Forschungsinstitut für Frieden an der Hebräischen Universität in Jerusalem ein gelungener illustrierter Atlas erschienen, der – mit Unterstützung der Böll Stiftung (Tel Aviv) – auch frei herunterladbar ist (Englisch und Deutsch).

The Truman Institute Atlas of the Jewish–Arab Conflict

The Israeli-Palestinian conflict has already raged for a century, and will probably continue to be the chief concern of the two peoples that live in Israel/Palestine for many years to come. This atlas offers a clear and concise explanation of the development of the conflict in its various aspects, focusing particularly on territorial, demographic, and diplomatic aspects. It begins with the start of modern Jewish immigration to the country and ends at the present day.

Dozens of colored maps present a wealth of information in an accessible form, providing a clear graphic illustration of the historical course of the confl­ict. Concise accompanying texts enhance the maps and create a credible and informative historical narrative.

Iber der Grenets / Über die Grenze

20. Nov. 2021, 18:30 – 20:00 Uhr MEZ – Live Digital Event – Kostenfreie und unverbindliche Anmeldung

Einladung zum Podiumsgespräch  „Iber der grenets / Über die Grenze. Jiddische Literatur und Kultur heute“ ein, um dieses spannende und relevante Thema näher zu beleuchten.

Mit „Iber der grenets / Über die Grenze“ erscheint erstmals in einem deutschen Verlag eine umfangreiche Sammlung jiddischer Kurzgeschichten in standardisierter Orthographie. Die Anthologie vermittelt Einblicke in die Lebenswelten einer weltweit zerstreuten Kulturgemeinschaft.

Das Jüdische Museum Berlin und düsseldorf university press | De Gruyter präsentieren diesen Meilenstein im Rahmen eines Podiumsgesprächs zum Thema „Jiddische Literatur und Kultur heute“ und einer jiddisch-deutschen Lesung.

Vortragende: Prof‘in. Drin. Efrat Gal-Ed, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Jüdische Studien; Tal Hever-Chybowski, Maison de la culture yiddish – Bibliothèque Medem Paris, Directeur, Prof. Dr. Andreas Kilcher, ETH Zürich, Professor für Literatur- und Kulturwissenschaft, Drin. Ane Kleine-Engel, Jüdisches Museum Berlin, Leiterin ANOHA, Prof‘in. Drin. Sabine Koller, Universität Regensburg, Institut für Slavistik, Professur für Slavisch-Jüdische Studien

Zum Buch: Iber der grenets / Über die Grenze – Herausgegeben von Efrat Gal-Ed, Simon Neuberg und Daria Vakhrushova.

Die Anthologie „Iber der grenets / Über die Grenze“ umfaßt Werke von dreißig Autorinnen und Autoren und vermittelt Einblicke in die jiddischen Lebenswelten im Europa der Zwischenkriegszeit, in Nord- und Südamerika, der Sowjetunion und Israel vor bzw. nach der Schoah. Einige der zuvor nur in Periodika publizierten Kurzgeschichten werden hier erstmalig in Buchform zugänglich gemacht. „Iber der grenets“ ist der vierte Band der Reihe „Jiddistik: Edition und Forschung“. Sie ist bislang weltweit die einzige, die moderne jiddische Literatur in wissenschaftlichen Editionen veröffentlicht.

Kommentierte Bibliographie online

Hilfreicher Service der Rosa Luxemburg Stiftung

Linke und Antisemitismus, Nationalsozialismus, Shoah, (links-)jüdische Geschichte, Nahostkonflikt“

Das Projekt, das von Lisa Albrecht, Christoph Gollasch, Peter Ullrich und Florian Weis betreut wird und auf der kommentierten Bibliographie «Linke, Nahostkonflikt und Antisemitismus», erstmals erschienen im Jahr 2012, aufbaut, soll zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen. Im Zentrum steht das Anliegen, Zugänge zu Hintergrundwissen, insbesondere wichtigen Forschungsergebnissen aufzuschließen. Damit soll eine Grundlage zur (selbst-)kritischen Reflexion des schwierigen Themas geschaffen werden. Zugleich soll das Unterfangen anregen, den einseitigen Positionen, schablonenhaften Schuldzuschreibungen und ritualisierten Phrasen komplexere Perspektiven entgegensetzen. Schließlich befinden sich die Gesellschaft und somit auch die miteinander verschränkten Themen in einem steten Wandel. Umso wichtiger, aber auch schwieriger ist es, einen Überblick über die Vielzahl relevanter Publikationen und Debattenbeiträge zu behalten.

Es werden (ohne Vollständigkeit garantieren zu können) einige der aus der Sicht der Betreuenden wichtigen Beiträge zum Themenfeld «Linke, Antisemitismus, Nationalsozialismus, Shoah, jüdisch-linke Geschichte und Nahostkonflikt» in Form von Rezensionen vorgestellt.

Als Darstellung der – aus politisch linker wie wissenschaftlicher Perspektive – elementaren Beiträge ist diese kollektive Bibliographie vor allem für die Nutzung in der politischen Bildungsarbeit gedacht. Doch auch Studierende, Wissenschaftler:innen und alle anderen Interessierte werden sich schnell einen Überblick zum Stand der Forschung verschaffen können. Neben der thematischen Gliederung bietet eine Suche nach Schlagwörtern und Autor:innen weitere Zugänge. Schriften, die in der Bibliothek der RLS oder online verfügbar sind, sind auch direkt verlinkt.

Wie die Debatte selbst ist diese Bibliografie work in progress – Gerade die Übersichtlichkeit der Website scheint noch ausbaufähig.

Literaturhinweise und eigene Beitragsvorschläge werden per Mail erbeten an florian.weis@rosalux.org

Administrative Kriegsführung

Sechs palästinensische Menschenrechtsorganisationen per Verordnung zu terroristischen Organisationen erklärt

Benny Gantz, Verteidigungsminister der israelischen Regierung, die u.a. von Meretz, Labour und arabischen Parteien getragen wird, hat mit Wirkung vom 22. Oktober folgende sechs Organisationen

Defense for Children International-Palestine (statement):
Advocates for Palestinian children subject to a military court system with a 99.7% conviction rate & documents extrajudicial killings

Al Haq:
Leading human rights documentation and advocacy organization exposing Israel’s occupation since 1979

Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association:
Supporting political prisoners, under occupation where about 1 in 5 people have been incarcerated

Union of Agricultural Work Committees:
Supports farmers resisting land grabs and other impacts of Israel’s settler colonialism on agriculture & livelihoods

Bisan Center for Research and Development:
Advocating for civil rights, human rights, and socio-economic rights.

Union of Palestinian Women’s Committees:
Feminist, progressive grassroots Palestinian organization.

nach israelischem Recht als terroristische Einrichtungen eingestuft. Danach steht auch die Werbung für solche Organistaionen unter Strafandrohung.

Aus dem US-amerikanischen Außenministerium heißt es:

„We’ll be engaging our Israelis partners for more information regarding the basis for these designations,“ State Department Spokesperson Ned Price said while noting that „the Israeli government did not give us advance warning.“

Hier erste Berichte: Human Rights Watch . The Nation . Haaretz (Paywall) . Times of Israel

The Other Israel Film Festival

Online dabei sein – in Manhatten…

Americans for Peace Now is thrilled to be sponsoring this year’s Other Israel Film Festival, which will take place from November 4-11, both virtually and at the Marlene Meyerson JCC in Manhattan. The Other Israel Film Festival, founded in 2007, presents cinema and television that takes an in-depth look into Israeli and Palestinian societies through human stories and social issues, in order to engage the community, deepen views, challenge perspectives, and drive communities to action.

At the festival, there will be both dramatic and documentary films, as well as panels and events exploring the relationship between history, culture, and identity.  Personally, I am most excited to watch A Reel War: Shalaal, which tells the story of a lost Palestinian film archive seized by the Israeli military.

The film will show some of that never-before-seen footage, while telling the story of the Israeli-Palestinian conflict from a new point of view. Tickets are on sale now for both in-person and virtual screenings.

And, you can use APN’s discount code „PEACEOI21“ to get 20% off individual tickets.