UNRWA schools in Jordan

Teacher management in refugee settings

Global sind 70,8 Millionen Menschen Vertriebene und ohne Bleibe („displaced people“); dies ist die höchste Anzahl seit dem zweiten Weltkrieg. Etwa 25,9 Millionen davon sind auf der Flucht und die Hälfte davon sind Kinder. Damit entstehen völlig neue Anforderungen an Bildung und eine Form von Bildungssystem, sowohl organisatorisch als auch inhaltlich und in der konkreten Praxis. Wie kann das Recht auf Bildung und eines der VN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) für Menschen auf der Flucht gerade in den Refugee Camps einigermaßen umgesetzt werden? Welche Erfordernisse ergeben sich daraus an die dort tätigen Lehrer und Lehrerinnen und wie kann dabei überhaupt strukturiert und geplant gearbeitet werden?

Das International Institute for Educational Plannung in der UNESCO und der Education Development Trust, finanziert von der Open Society Foundation, haben eine Studie zur Situation von Lehrplanung und Schuldbildung in den UNRWA-Schulen in Jordanien veröffentlicht.

“In fact, Goal 4 of the United Nations (UN) Sustainable Development Goals (SDGs), which seeks to ‘ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all’, remains far out of reach for many of the world’s refugees. According to a recent report from the International Rescue Committee (IRC), refugees are largely excluded from SDG-related data collection, monitoring frameworks, and national reporting and development plans. As of 2018, only 63% and 24% of refugees had access to primary and secondary schooling respectively. There is therefore an urgent need to improve the equitable provision of quality education that is inclusive of refugees.

Effective teacher management is a key policy lever for ensuring inclusive, equitable and quality education systems. Research has shown that the quality of the teaching workforce is the most important factor affecting student learning among those that are open to policy influence. In crisis and displacement situations, the role of teachers is particularly significant; they are the ‘key to successful inclusion’ and are sometimes the only educational resource available to students. Teachers are a source of continuity in students’ disrupted lives; they play a key role in developing their social and emotional skills and in protecting and supporting their scholastic success. However, teachers working in refugee contexts are unable to play this crucial role without appropriate support and training to be able to handle the often overcrowded, mixed-age and multilingual classrooms. Although teachers and teaching practices have received increasing attention in education in emergencies research in the last few years, most of the data available about teachers of refugees are limited to numbers of teachers, qualifications and certification, and compensation. Indeed, it is understandable that these data are cited most often in the discourse, considering that mass shortages, particularly of qualified teachers, are a significant problem ‘across displacement settings, both at the onset of crisis and in cases of protracted displacement’.

More research is needed – particularly from the perspectives of teachers in refugee settings – to identify the many challenges they face and to support the development of strategies to overcome them. Challenges include a lack of appropriate preparation to provide psychosocial support and practise self-care, uncertain career opportunities, financial and social insecurity, language barriers, gender inequality, and a lack of coordination between the many non-governmental and governmental actors involved. As more emergencies become protracted crises and refugee populations continue to grow, there is an urgent need for evidence to guide the development and implementation of policies for the effective management of teachers working with the populations affected. Such research should pay attention to the dynamics and context of the displacement crisis, focusing on teachers in refugee settings rather than teachers of refugees, as not only can the global refugee crisis change from day to day with the outbreak of new crises, including climate-related emergencies, but sometimes host communities are just as vulnerable, if not more so, than their refugee peers. In other words, research is needed that will align with the ‘whole society approach’ advocated by the international community and support planning for the society as a whole instead of planning in parallel for the host community and the refugee community” S. 11-12.

Zum Dokument

Straßenumbenennungen in Berlin

Der Intendant der Komischen Oper warnt vor „Listen“ von Namensgebern für Straßen und sagt: „Wir haben im 20. Jahrhundert genug von deutschen Listen gesehen.“ Und: „Mir soll kein Nicht-Jude mehr sagen, was antisemitisch ist.“

Im Dezember hat der Berliner Antisemitismus-Beauftragte Samuel Salzborn ein Dokument vorgelegt, das 290 Straßennamen mit antisemitischen Bezügen auflistet. Angefertigt hat es in Salzborns Auftrag ein Historiker, dieser schlägt bei rund 100 Namen eine Umbenennung vor. Getilgt werden soll etwa der Name Martin Luther, aber auch der des Komponisten Richard Wagner. Barrie Kosky, der Intendant der Komischen Oper Berlin, ist Jude. Was sagt er zu der Debatte?“

Auch am Tag danach … damit es nie der Tag davor wird…

Es bleibt immer schwierig, eine gelingende Balance zwischen Dokumentation und (zu seichtem) Infotainment zu finden, aber der Weg muß immer wieder neu versucht werden.

Was gestern vor 80 Jahren in einer Villa am Wannsee geschah, war der Ausgangspunkt der systematischen Ermordung von Millionen von Menschen: 15 Vertreter der SS und des NS-Regierungsapparates planten den Völkermord an den europäischen Jüdinnen und Juden.


Hier das Dossier des ZDF, auch auf anderen Kanälen findet sich entsprechende Beiträge.

***

Susanne Wasum-Riner, deutsche Botschafterin in Israel, und Jeremy Issacharoff, israelischer Botschafter in Deutschland, veröffentlichten einen gemeinsamen Appell gegen die Leugnung der Shoa und wollen eine entsprechende Resolution bei den Vereinten Nationen erwirken.

Die Jüdische mit der Allgemeinen Proletarischen Bewegung zu vereinen

Neuerscheinung: Riccardo Altieri, Bernd Hüttner, Florian Weis (Hrsg.)

„Die Jüdische mit der Allgemeinen Proletarischen Bewegung zu vereinen“

In der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist ein neuer Band mit höchst interessanten Beiträgen zu „Jüdinnen und Juden in der Internationalen Linken“ erschienen. Das Themenspektrum ist vielfältig und beinhaltet unter anderen Fragen der osteuropäischen Linken Ende des 19. Jahrhunderts, Persönlichkeiten in ihrem historischen Umfeld, so Rosa Luxemburg, Jürgen Kuczynski und Theodor Bergmann, aber auch Erfahrungen und Fragen von Linken in Großbritannien und Südafrika.

Beim Lesen fielen, neben der Thematik an sich und der akademischen Gründlichkeit, zwei Zugaben des kleinen Bandes besonders auf: Zum einen die zahlreichen Fußnoten mit interessanten Informationen sowie reichhaltigen und bemerkenswerten Quellen. Zum zweiten ist der abschließende Teil „Zum Weiterlesen“ mit Hinweisen zum Thema auf verschiedenen Gebieten sehr zu empfehlen. Möge die gesamte Broschüre an sich viele Leserinnen und Leser finden!

Aus der Einführung:

DIE LINKE, JÜDINNEN UND JUDEN UND DIE «JÜDISCHE FRAGE»

Vielleicht war es Isaac Deutscher (1907–1967), der mit seinem Vortrag «The Non-Jewish Jew» im Jahr 1958 das passende Stichwort für die Mehrheit der jüdischen Linken geliefert hat, um die jeweils eigene religiös-ethnisch-kulturelle Identität kurz und treffend umschreiben zu können: Denn ungeachtet des Umstands, dass sie oftmals mit der Tradition ihrer Vorfahr*innen gebrochen und einen säkularen Weg gewählt hatten, wurden sie durch Fremdzuweisung infolge religiöser Intoleranz und übersteigerter Nationalismen weltweit immer wieder auf ihre jüdische Herkunft reduziert und somit eben zu «nichtjüdischen Juden». Michael Löwy sieht in der «Wahlverwandtschaft» (Max Weber) zwischen revolutionärer Weltanschauung und der jüdischen Hoffnung auf Erlösung ein Spannungsverhältnis, das die Positionen und das Denken von Persönlichkeiten wie Hannah Arendt (1906–1975), Walter Benjamin (1892–1940), Ernst Bloch (1885–1977), Erich Fromm (1900–1980) oder Leo Löwenthal (1900–1993) massiv beeinflusst habe. Dabei ist eine Tradition dessen, was unter dem Begriff der «Linken» subsumiert werden kann, mit Jack Jacobs in den Idealen der Französischen Revolution (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit bzw. Solidarität in heutiger Sicht) zu suchen, das heißt aufseiten derjenigen, die die Revolution damals unterstützten. Jüdische Jakobiner*innen gab es zwar, sie waren allerdings eher eine Randerscheinung….“

Der Band ist online abrufbar unter: https://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/luxemburg_beitraege/beitraege_5_Juden_in_der_Linken.pdf

The Jews of Alexandria

Middle Class Feelings, Urban Identity and Politics, 1880s-1920s

Öffentlich-online zugänglicher Vortrag des Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO) Berlin

Lecture by Dario Miccoli (Ca’ Foscari University of Venice) 
as part of The Historicity of Democracy Seminar.

Based on a ‘close reading’ of documents from the archives of the Alliance Israélite Universelle (Paris), the Central Archives for the History of the Jewish People (Jerusalem) and from articles found in newspapers published in Egypt in the colonial and early monarchic years, this lecture will look at the consolidation of a middle class Alexandrian Jewish identity and its relation to urban politics and sociability in the period that goes from the early 1880s to the mid-1920s. The lecture will discuss the multiple connections that Alexandrian Jews had with the city in which they lived and its socio-political environment, as well as the ways in which its burgeoning Jewish middle class tried to find a place of its own for example by founding schools, hospitals and cultural associations

The online seminar is free and open to the public upon registration:

https://forms.gle/A8AJDvdaQyUiG5qD8

Das bleibt auch 2022 eine zentrale Aufgabe

Widerstand gegen Rechtsextremismus

Die Friedrich Ebert Stiftung hat Empfehlungen zusammengestellt für die besten Graphic Novels zum Thema Rechtsextremismus und Radikalisierung. Der Autor Dr. Thomas Greven ist ein Kenner des Genres und hat – ganz subjektiv und nicht abschließend – seine TOP 5 ausgewählt und weitere 10 Empfehlungen gegeben.

Hier geht es zum direkten Download: http://library.fes.de/pdf-files/pbud/18709.pdf

Und hier finden sich alle weiteren Expertisen für Demokratie und Impulse gegen Rechtsextremismus der FES aus den vergangenen Jahren.