UNRWA schools in Jordan

Teacher management in refugee settings

Global sind 70,8 Millionen Menschen Vertriebene und ohne Bleibe („displaced people“); dies ist die höchste Anzahl seit dem zweiten Weltkrieg. Etwa 25,9 Millionen davon sind auf der Flucht und die Hälfte davon sind Kinder. Damit entstehen völlig neue Anforderungen an Bildung und eine Form von Bildungssystem, sowohl organisatorisch als auch inhaltlich und in der konkreten Praxis. Wie kann das Recht auf Bildung und eines der VN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) für Menschen auf der Flucht gerade in den Refugee Camps einigermaßen umgesetzt werden? Welche Erfordernisse ergeben sich daraus an die dort tätigen Lehrer und Lehrerinnen und wie kann dabei überhaupt strukturiert und geplant gearbeitet werden?

Das International Institute for Educational Plannung in der UNESCO und der Education Development Trust, finanziert von der Open Society Foundation, haben eine Studie zur Situation von Lehrplanung und Schuldbildung in den UNRWA-Schulen in Jordanien veröffentlicht.

“In fact, Goal 4 of the United Nations (UN) Sustainable Development Goals (SDGs), which seeks to ‘ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all’, remains far out of reach for many of the world’s refugees. According to a recent report from the International Rescue Committee (IRC), refugees are largely excluded from SDG-related data collection, monitoring frameworks, and national reporting and development plans. As of 2018, only 63% and 24% of refugees had access to primary and secondary schooling respectively. There is therefore an urgent need to improve the equitable provision of quality education that is inclusive of refugees.

Effective teacher management is a key policy lever for ensuring inclusive, equitable and quality education systems. Research has shown that the quality of the teaching workforce is the most important factor affecting student learning among those that are open to policy influence. In crisis and displacement situations, the role of teachers is particularly significant; they are the ‘key to successful inclusion’ and are sometimes the only educational resource available to students. Teachers are a source of continuity in students’ disrupted lives; they play a key role in developing their social and emotional skills and in protecting and supporting their scholastic success. However, teachers working in refugee contexts are unable to play this crucial role without appropriate support and training to be able to handle the often overcrowded, mixed-age and multilingual classrooms. Although teachers and teaching practices have received increasing attention in education in emergencies research in the last few years, most of the data available about teachers of refugees are limited to numbers of teachers, qualifications and certification, and compensation. Indeed, it is understandable that these data are cited most often in the discourse, considering that mass shortages, particularly of qualified teachers, are a significant problem ‘across displacement settings, both at the onset of crisis and in cases of protracted displacement’.

More research is needed – particularly from the perspectives of teachers in refugee settings – to identify the many challenges they face and to support the development of strategies to overcome them. Challenges include a lack of appropriate preparation to provide psychosocial support and practise self-care, uncertain career opportunities, financial and social insecurity, language barriers, gender inequality, and a lack of coordination between the many non-governmental and governmental actors involved. As more emergencies become protracted crises and refugee populations continue to grow, there is an urgent need for evidence to guide the development and implementation of policies for the effective management of teachers working with the populations affected. Such research should pay attention to the dynamics and context of the displacement crisis, focusing on teachers in refugee settings rather than teachers of refugees, as not only can the global refugee crisis change from day to day with the outbreak of new crises, including climate-related emergencies, but sometimes host communities are just as vulnerable, if not more so, than their refugee peers. In other words, research is needed that will align with the ‘whole society approach’ advocated by the international community and support planning for the society as a whole instead of planning in parallel for the host community and the refugee community” S. 11-12.

Zum Dokument

Straßenumbenennungen in Berlin

Der Intendant der Komischen Oper warnt vor „Listen“ von Namensgebern für Straßen und sagt: „Wir haben im 20. Jahrhundert genug von deutschen Listen gesehen.“ Und: „Mir soll kein Nicht-Jude mehr sagen, was antisemitisch ist.“

Im Dezember hat der Berliner Antisemitismus-Beauftragte Samuel Salzborn ein Dokument vorgelegt, das 290 Straßennamen mit antisemitischen Bezügen auflistet. Angefertigt hat es in Salzborns Auftrag ein Historiker, dieser schlägt bei rund 100 Namen eine Umbenennung vor. Getilgt werden soll etwa der Name Martin Luther, aber auch der des Komponisten Richard Wagner. Barrie Kosky, der Intendant der Komischen Oper Berlin, ist Jude. Was sagt er zu der Debatte?“

Das Modell von zwei Staaten …

Als Modell ist die zwei-Staaten-Lösung weiterhin „einzige Lösung“, sagt Mona Juul, eine der „Oslo-architects“ und VN-Botschafterin Norwegens im Interview.

“We think from the Norwegian side, absolutely that the situation on the ground between the Israelis and the Palestinians, 30 years after the Madrid Conference, merits increased focus on the need for the Israelis and the Palestinians to get back into the negotiating table,” she told JNS in a discussion at the Norwegian Mission to the United Nations. Juul was referring to the 1991 bilateral Israeli-Palestinian negotiations in Madrid that eventually led to the exchange of letters and the subsequent, secretive Oslo Accords discussions that Juul facilitated, together with her diplomat husband, Terje Rød-Larsen.

“It’s obvious the two-state solution is the only solution, and there are prescriptions on what that solution could look like. What is lacking, of course, is the necessary political will on both sides to compromise and to find that common solution,” she added.”

Atomwaffen sind verboten!

Es ist Zeit, den 1. Jahrestag des Atomwaffenverbotsvertrags zu feiern!

IFOR Day of Action 22.01.2022

Der internationale Versöhnungsbund lädt alle Menschen zum gobalen Feier- und Aktionstag am 22. Januar 2022 ein!

https://www.versoehnungsbund.de/aktiv/atomwaffen-abschaffen

Anläßlich des ersten Jahrestag des Atomwaffenverbotsvertrages (AVV) am 22.01. gibt es einen landesweiten Aktionstag unter dem Motto „Licht im Dunkeln“, um die Bundesregierung dazu aufzufordern dem AVV beizutreten.

Auch am Tag danach … damit es nie der Tag davor wird…

Es bleibt immer schwierig, eine gelingende Balance zwischen Dokumentation und (zu seichtem) Infotainment zu finden, aber der Weg muß immer wieder neu versucht werden.

Was gestern vor 80 Jahren in einer Villa am Wannsee geschah, war der Ausgangspunkt der systematischen Ermordung von Millionen von Menschen: 15 Vertreter der SS und des NS-Regierungsapparates planten den Völkermord an den europäischen Jüdinnen und Juden.


Hier das Dossier des ZDF, auch auf anderen Kanälen findet sich entsprechende Beiträge.

***

Susanne Wasum-Riner, deutsche Botschafterin in Israel, und Jeremy Issacharoff, israelischer Botschafter in Deutschland, veröffentlichten einen gemeinsamen Appell gegen die Leugnung der Shoa und wollen eine entsprechende Resolution bei den Vereinten Nationen erwirken.

Wie geht es weiter?

Die Niederlande stoppen ihre Unterstützung für die palästinensische Union of Agricultural Work Committees (UAWC). Die UAWC ist eine der sechs palästinensischen NGO, die die israelische Regierung als terroristische Organisationen einstufte und im Westjordanland verbot. Dabei ist gerade die Landwirtschaft mit den vielen kleinen Selbständigen eine der Säulen der palästinensischen Wirtschaft im Westjordanland und die Einzelproduzenten brauchen nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch eine Ansprechstelle.

Bericht in Junge Welt

Neuer Demokratie-Index Israels erschienen

Anfang Januar veröffentlichte ein Autor:innenkollektiv unter Leitung der renommierten Politikwissenschaftlerin und Professorin Tamar Hermann im Israel Democracy Institute (IDI) den jährlichen Demokratie-Index des Landes. Der Index wird seit 2003 auf der Basis von Umfragen nach international vergleichbaren quantitativen Kategorien ermittelt. 
Der aktuelle Report basiert auf Umfragen vom Juni und Oktober letzten Jahres. 
Zusammenfassend schreibt das IDI: 

"IDI's 2021 Israeli Democracy Index shows a decline in trust in most state institutions".

Zur ausführlichen Zusammenfassung und den graphischen Darstellungen siehe.



			

Erinnerung # Morgen: diAk-Online – Peter Lintl

18. Januar 2022 – 18.00-19.00 Uhr

Deutschland – Neue(?) Innen-Außenpolitik

Einladungslink für Zoom: Anmelden unter: online@diAk.org

Seit am 13. Juni 2021 eine neue Regierung die Geschäfte in Israel übernommen hat, ist die Nahostpolitik in Bewegung geraten. Innenpolitisch ist zum ersten Mal eine arabisch-palästinensische Partei in der Koalition vertreten. Auch gesellschaftlich bilden sich neue Dynamiken in dem Verhältnis der einzelnen Gruppen zueinander aus.  Zugleich versucht man eine Konfliktregulierung durch soziale und wirtschaftliche Maßnahmen gegenüber den Palästinensern auf eine neue Basis zu stellen.

Auch die neue deutsche Regierung sieht das Verhältnis zu Israel als ein Grundpfeiler der Außenpolitik an. In ihrer Regierungserklärung schreibt sie die bisherige Politik fort. Die besondere Verpflichtung Deutschlands gegenüber Israel wird betont, das Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung beschreibt die menschenrechtliche Grundlage deutscher Außenpolitik und bleibt in der Praxis folgenlos. Diese Diskrepanz der deutschen Politik gegenüber Israel hat in den letzten Jahren zu einer Lähmung der Handlungsfähigkeit geführt.

Was ist von der neuen Regierung zu erwarten? 

Dr. Peter Lintl, Forschungsgebiete: Nordafrika und Mittlerer Osten, Israel, Nahostkonflikt, Politische Ordnungen; Schwerpunkte: Israel, Deutsch-Israelische Beziehungen, Israelische Innenpolitik, Politische Orthodoxie, Staat und Religion

Kurzlebenslauf: Leiter des Projektes »Israel in einem konfliktreichen regionalen und globalen Umfeld: Innere Entwicklungen, Sicherheitspolitik und Außenbeziehungen« (Stiftung Wissenschaft und Politik | SWP) – 2012-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens am Institut für politische Wissenschaft, Universität Erlangen, 2009-2010 Forschungsaufenthalt an der University Tel Aviv, 2009-2012 Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung, 2001-2008 Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie ab der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und an der University of Haifa