Weltkirchenratsdelegation in Israel und Palästina

Zwischen den Fronten und an der Seite – um des Friedens willen …

Neben einer Begegnung mit dem Griech.-orth. Patriarchen Theoplilos III. traf die Deleggation unter Leitung des amtierenden Generalsekretärs des World Council of Churches (WCC), Rev. Prof. Dr Ioan Sauca, unter anderem mit dem israelischen Staatspräsidenten Herzog und dem palästinsensischen Präsidenten Abbas zusammen

Hier eine Bilderdokumentation und weitere Nachrichten (WCC-Verbindungsbüro / Herzog / Abbas)

22 November 2022, Jerusalem, Palestine: World Council of Churches acting general secretary Rev. Prof. Dr Ioan Sauca (right) congratulates Patriarch Theophilos III of Jerusalem (Greek Orthodox Church of Jerusalem) during a celebration of the 17th anniversary of the patriarch’s enthronement. Photo: Albin Hillert/WCC (c)

Im Nachgang zu Karlsruhe (ÖRK/WCC)

Auf der 11. Vollversammlung des Weltkircherates in Karlsruhe im September 2022 waren auch die Fragen von Israel & Palästina und die Position zur Verwendung der Begrifflichkeit „Apartheid“ auf der Tagesordnung.

Hier das Heft 2/2002 des PRO ÖKUMENE-Informationsdienstes, das einen Rückblick auf die Tagung und die unterschiedlichen Debatten wirft, auch zu zahlreichen anderen Fragen natürlich.

Beschluß des Haushaltsausschusses

Deutsch-Israelisch-Palästinensisches Promotionskolleg in Flensburg wird gefördert

Wissenschaftler*innen präsentieren Arbeit zu internationaler Verständigung im Deutschen Bundestag

Mit insgesamt 2,1 Millionen Euro fördert der Bund die European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution an der Europa-Universität Flensburg. Das hat der Haushaltsausschuß des Bundestages entschieden. Damit ist die Graduiertenschule, in der Promovierende aus Israel, Palästina und Deutschland gemeinsam religionsübergreifend und interdisziplinär zu Lösungen des Konflikts im Nahen Osten forschen, bis zum Jahr 2029 gesichert. Zudem kann mit dem Geld ein Programm für Gastwissenschaftler*innen (scholar-in-residence) aufgelegt und eigene Stipendien vergeben werden.

„Ich freue mich sehr darüber, daß es gelungen ist, dieses in Deutschland bisher einmalige Programm für Promovierende aus Israel, Palästina und Deutschland weiter zu fördern. Die European Wasatia Graduate School for Peace & Conflict Resolution wird zukünftig bis zu 359.000 € jährlich im Rahmen ihrer Arbeit für Frieden, Verständigung und Versöhnung vom Bund erhalten“, so Dr. Wiebke Esdar, zuständige Haushaltspolitikerin der SPD-Bundestagsfraktion für den Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Prof. Dr. Ralf Wüstenberg, Professor für evangelische Theologie und Direktor des Graduiertenkollegs bewertet diese Anschlußfinanzierung als wichtiges friedensethisches Signal. „Dieses Zeichen strahlt über den Nahost-Konflikt hinaus und berührt wesentlich auch europäische Fragen. Es ist nun sichergestellt, daß über die gegenwärtig eingeschriebenen Promovierenden zwei weitere Kohorten in 2023 und in 2026 aufgenommen werden können. Neben Israelis, Palästinensern und Deutschen sollen Stipendien auch an junge Promovierende aus andere Transformationsgesellschaften gehen, wie u.a. Südafrika, Irland, Albanien. Gemeinsames Lernen, eigenständiges Forschen und das wechselseitige Entdecken von Konfliktlösungsstrategien im Horizont von Wasatia und Versöhnung sind die Eckpfeiler des Programms.“

Auch Prof. Dr. Udo Steinbach, Leiter des MENA Study Centre der Maecenata Stiftung, das eng mit der Wasatia Graduate School zusammenarbeitet, schätzt die Entscheidung des Deutschen Bundestags als nachhaltigen Beitrag Deutschlands für die Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts ein.

Projektkoordinatorin Dr. Zeina Barakat freut sich über das breite Interesse an der European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution unter den Parlamentariern des Deutschen Bundestages und erklärte: „Als in Jerusalem geborene Palästinenserin, die sich über ein Jahrzehnt auch wissenschaftlich mit Friedensethik befaßt, sind die Ziele der Graduiertenschule auch eine Herzenzangelegenheit.“

Die „European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution“

Das interdisziplinäre, transnationale und multireligiöse Promotionskolleg wurde im November 2021 gegründet. Derzeit sind zwölf Doktorand*innen Teil der „European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution“.

Das Kolleg identifiziert Wahrheit wie Recht als Bedingung für Frieden und Konfliktlösung im israelisch-palästinensischen Verhältnis. Vor dem Hintergrund, dass rechtliche, politische und religiöse Dimensionen der Versöhnung ihrerseits mentale Komponenten beinhalten, wie etwa die Anerkennung von Leid, die Befähigung zur inter-religiösen Toleranz und zur Dekonstruktion festgefahrener Narrative, soll die Wasatia Graduate School als ein interdisziplinäres Forum fungieren, das Versöhnung als zentrales Element zur gesellschaftlichen Konfliktlösung herausstellt.

Logo Europa-Universität Flensburg

Reisen – bildet

Im Januar und Februar 2023 auf nach Israel und Palästina

Zwei Angebote, die von diAk-Mitgliedern begleitet/organisiert werden – noch Plätze frei

Einmal (mit eigener Anreise) eine Fahrt zur Gebetswoche für die Einheit der Christenheit – 21.-29. Januar 2023:

Die Vielfalt der Ökumene in Jerusalem entdecken und erleben

und zum anderen eine

Studienfahrt Israel | Palästina. Perspektiven auf den Nahost-Konflikt
(Deutsche Vereinigung für Politische Bildung, Landesverband Rheinland-Pfalz, DVPB) vom 18.-26. Februar 2023

Kontakt auch über agentur@aphorisma.eu | Anmeldung bis 15. November 2022

Long and Short Viduis (Confessions) For Yom Kippur 5783

Introduction
Here are this year’s versions of the “small” and “large” Yom Kippur viduim (Confessions of our sins) combining the traditional texts and our modern Israeli sins. Reciting these words may not feel like prayer because, like the traditional vidui, it is concrete and asks us to take individual responsibility for the collective sins of our society and our people. The traditional confessions were never meant to be just a collection of words that we thoughtlessly recite on Yom Kippur. They are burning words, intended to make us feel uncomfortable because they speak painful truths about our lives and our society and our people that we must confront if we are to truly engage in the kheshbon nefesh (soul searching) that is a primary task during this season. We can then engage in “teshuvah.” Often translated as “repentance,” it means to hear and answer the call of God and conscience, make an effort to turn and change, and return to our truest and highest selves individually and collectively.
Just as the High Priest in ancient times had to recite his own vidui before saying a vidui for others, we need to look at our own sins before we recount the sins of others. One misses the point if one reads these modern versions in order to criticize those we don’t agree or identify with. The vidui is in the plural, because we say that, even if I have not personally committed these sins, my society has committed the sins recited in the traditional or the modern vidui, and I therefore share responsibility. This vidui is written for those who in some way identify with Israel, and include themselves in the Israeli “we” when you recite “For the sins we have committed…” If you are not a part of the Israeli “we,” you might want to construct a similar vidui looking at the societies and communities of which you are a part, and share responsibility for.
For some the sin they must confess is always assuming the worst about Israel, while others must confess defending Israel, no matter what.
If some of the lines do not feel to you like they apply to Israeli society, please try to drop your defenses, and think again. If you still don’t think something applies, we again hope that the Torat Tzedek vidui will challenge you to create your own. Please feel free to download our vidui, then cut and paste and add and subtract to create your own personal/societal vidui. The point is to challenge you to engage in khesbon nefesh (soul searching), not to silence or intimidate. It is also possible to only recite a limited number of these texts, and concentrate on them. In many cases the first line is from the traditional viduis, and there are notes after the vidui explaining which traditional sources many of the concepts are taken from.
Most of us simply can’t be so self critical for most of the year. But, sometimes the power of the High Holy days allows us to do what we don’t manage to do at other times of the year. These viduis are not intended to be a delegitimization of ourselves, of our people, or our country. They are actually an expression of our deep faith in ourselves, our ability to return to the good that is our true selves, and our ability to improve our society.
When we engage in kheshbon nefesh about ourselves and Israel on Yom Kippur, we can then celebrate our personal and Israeli assif rukhani (spiritual harvest) on Sukkot-our attributes and accomplishments that we are proud of as individuals and as a nation. The vidui and the assif go together.

English:  https://docs.google.com/document/d/1UDhAoVNB_2dEwY…

Eine alt-neue Kulturtechnik

Ein Interview mit Osama Hamdan, Direktor des Mosaic Center of Jericho, geführt von Cécile Leca (lpj.org) – Hier das Gespräch auf Englisch und der Hinweis auf die Arbeit des Zentrums in Jericho.

Preserving mosaics in Bethany | Photo credit: https://mosaiccentrejericho.com/

Haifa, 8. September

1982-2022 | Unsere Liebe Frau von Haifa – Haus Gnade / Haus Gnade auf Facebook

Auch wer nicht (physisch) in Haifa sein kann …

„40 Jahre Haus Gnade – Wir laden Sie ein, am 8. September um 19.00 Uhr das
Fest Mariä Geburt, der Patronin unserer Kirche und
zugleich auch das 40-jährige Bestehen von Haus Gnade, mitzufeiern.“

Agnes und Kamil Shehade und Familie
Hier ein Bild mit dem Gründerehepaar Kamil (+ 2000) und Agnes Shehade (und Thomas Bieeger) um 1987 (?).

Hier ein kleiner Film über Kamil Shehade (hebräsich/arabisch).

Mit Jamal Shehade, dem ältesten Sohn und heutigen Direktor,
haben wir am 15. März 2022 in diAk-online über
die Situation der Palästinenser:innen in Israel gesprochen.

Haus Gnade Altstadt Haifa Anfang 1980er Jahre
Um 1980, in Downtown Haifa
Eingang Haus Gnade
Eingang heute
U.L.F. von Haifa Ikone

PeaceWorks

Über die Kraft eines Dialogs auf Augenhöhe

Zwei Podiumsgespräche in Berlin

Freunde von Neve Shalom • Wahat al-Salam e.V. lädt Sie herzlich ein zu zwei Podiumsgesprächen mit zwei führenden Repräsentant:innen aus  Neve Shalom • Wahat al-Salam, dem einzigen Ort in Israel, in dem jüdische und palästinensisch-arabische Israelis seit nunmehr 50 Jahren friedlich und gleichberechtigt miteinander leben und arbeiten.

Dr. Roi Silberberg ist der Direktor des nachhaltig wirksamen Fort- und Weiterbildungs-zentrums School for Peace und Samah Salaime die Leiterin des C&D Office (Büro für Öffentlichkeit und Entwicklung) des Friedensdorfes und seine Vertreterin im Kreisrat.

Das erste Podiumsgespräch findet statt am

Samstag, den 03.09.2022, von 16.00 – 18.00 Uhr im Tagungszentrum „Im Glockengarten“ 
des Ev. Diakonievereins Berlin-Zehlendorf (Glockenstraße 8, 14163 Berlin).

Dort wird Roi Silberberg über die Rolle der School for Peace im Israel-Palästina Konflikt, insbesondere bei und nach den Mai-Unruhen 2021, und ihre aktuelle Arbeit berichten. Samah Salaime wird über die Arbeit der Grundschule und der anderen Bildungseinrichtungen von Neve Shalom • Wahat al-Salam informieren und über die Situation der Frauen bei den Mai-Unruhen 2021 und aktuell Auskunft geben.

Das zweite Podiumsgespräch findet statt am
Montag, 05.09.2022 – 19.30 Uhr im Friedenszentrum im Martin-Niemöller-Haus in Berlin-Dahlem (Pacelliallee 61, 14195 Berlin). Dort werden Roi Silberberg und Samah Salaime das Friedensdorf Neve Shalom • Wahat al-Salam vorstellen.

In der wieder einmal zugespitzten Situation nach den erneuten Angriffen der israelischen Armee auf Gaza und im Vorfeld der Wahlen im November können Sie hier Stimmen aus Israel hören, die tatkräftig und nachhaltig für einen tragfähigen Frieden eintreten. Beim Podiumsgespräch mit den beiden Referenten haben Sie die Chance, aus erster Hand informiert zu werden, mit den beiden ins Gespräch zu kommen und Weg weisenden Stimmen des Friedens den Rücken zu stärken. (Statement zu Gaza und Appell von NSh•WaS)  

Die Veranstaltungen werden in englischer Sprache stattfinden; beide Referent:innen sprechen fließendes, gut verständliches Englisch. Um eine Übersetzungsmöglichkeit wird sich bemüht.

Wasser, um des Himmels willen, Wasser…

Das beanstandete die bischöfliche Kommission ‚Justitia & Pax / Justice and Peace in Jerusalem‘ am Freitag, 19. August 2022, in einer Stellungnahme. Israel übe eine strenge Kontrolle über alle Wasserressourcen in Palästina aus und habe dort nichts für die Wasserinfrastruktur getan, vermerkt die Kommission. Zusätzlich zu einer drastischen Verknappung führe dies zu einer Qualitätsverschlechterung des verfügbaren Wassers.

Besonders hart treffe die Situation Dutzende Gemeinden, „die von den israelischen Behörden daran gehindert werden, sich an ein funktionierendes Wassernetz anzuschließen“ sowie jene, die in der Landwirtschaft arbeiteten. Sie seien gezwungen, Wasser zu erheblichen Kosten privat zu kaufen. Da sich das viele nicht leisten könnten, müßten sie ihre landwirtschaftlichen Flächen aufgeben.

Die bischöfliche Kommission wirft Israel vor, mit der Nichtachtung des Rechts auf Wasser die Siedlungspolitik voranzutreiben. Durch Wassermangel aufgegebene Landwirtschaftsflächen etwa könnten von Israel beschlagnahmt werden. Ferner sorge die Zerstörung von Zisternen durch die israelische Armee oder Siedler „zur Entvölkerung, oft in Gebieten, in denen Israel die Präsenz von Siedlern verstärken will“. Israel müsse auf das menschliche Grundbedürfnis nach Wasser eingehen und „den Bewohner:innen Palästinas erlauben, Wasserzisternen zu bauen und zerstörte Zisternen zu reparieren, um Regenwasser zu sammeln und gekauftes Wasser zu speichern“, so die Stellungnahme.

Israel liegt in einer semi-ariden Zone, in der es durchschnittlich an nur 50 Tagen im Jahr regnet. Die Wüste Negev nimmt gut 60 Prozent des Landes ein. Nur drei Wasserquellen versorgen die Bevölkerung im Land. Die Regierung setzt auf Entsalzungsanlagen: 2025 sollen 85 Prozent des Trinkwassers durch das Filtern von Meerwasser gewonnen werden. In den Palästinensergebieten herrscht allerdings chronischer Wassermangel.

(Nachbemerkung: Der originale Wortlaut der Erklärung war noch nicht online zu finden und wird ggfs. nachgereicht bzw. verlinkt)

Nachtrag – 22.8.2022:

JUSTICE AND PEACE COMMISSION

Assembly of Catholic Ordinaries Of the Holy Land

August 19, 2022

A cry in the heat of the summer to respect the right to water

Drink water from your own cistern, flowing water from your own well. (Proverbs 5:15)

As the northern hemisphere passes through a scorching summer, we hear the voices of the thirsty rising up from our land. Water is a vital resource for human existence. The right to water is also basic right. Like in many places in the world, in Israel, people benefit from running water to meet their household needs twenty-four hours a day. However, hundreds of thousands of Palestinians face severe water shortages, especially during the summer months. Some of them have no running water during parts of the summer.

Israel maintains strict control of all water resources in Palestine (the areas of the Palestinian Autonomy and those areas under direct Israeli control). The Israeli authorities have not advanced the development of the water infrastructure in these areas nor its maintenance, causing dire hardship. This is not only causing drastic shortages but also the degradation of the quality of water when it is available.

Worst off are dozens of communities that the Israel authorities prevent from connecting to a functioning water grid, forcing them to buy water privately at considerable cost. The cost increases when water must be transported in areas where there is no easy road access due also to developmental neglect.

Those who work in agriculture in rural areas are particularly badly hit by the water shortage. They have to pay five to nine times the regular price for water, which many cannot afford. They must often abandon their agricultural lands, which can then be confiscated by the Israeli authorities. While Palestinian zones become wasteland because of the lack of water, Israeli settlements in these same areas continue to boast of green lawns and swimming pools.

We call on the Israeli authorities to respond to this basic human need and allow residents of Palestine to construct water cisterns and repair destroyed ones in order to gather rain water and store purchased water. We also hope that this attention to a basic human need will end the destruction of water cisterns by the Israeli army, also impeding Israeli settlers from doing the same. In the past fifteen years, hundreds of cisterns have been destroyed by the Israeli army or settlers. This destruction leads to depopulation, often in areas where Israel is seeking to intensify the presence of settlers.

The need for water is universal and God sends his rain down on one and all. Is anyone listening to this cry?