… im FALTER: Revolte in der arabischen Welt

Die österreichische Zeitung Falter hat ein Rundgespräch online gestellt: Repression und Revolte in der arabischen Welt und Europa. Wie die Regierungen Europas auf der Seite autoritärer Herrscher die Krise verschärfen.
Zu hören: Kairo-Korrespondent Karim el-Gawhary (aktuelles Buch: Repression und Rebellion. Arabische Revolution – was nun?), Außenpolitik-Chefs Martin Staudinger (Profil) und Christian Ultsch (Die Presse) sowie die Religionswissenschaftlerin Viola Raheb (Universität Wien).

+972 Magazin und Rabin

Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin wühlen sein Erbe, seine politische Konzeptionen, seine Perspektiven noch immer – und vielleicht sogar wieder mehr – Israelis und Palästinenser auf – nicht zuletzt angestoßen durch die Entscheidung einer US-Parlamentarierin (Ocasio-Cortez), einer Gedenkzeremonie fernzubleiben.
Einer der Herausgeber – Amjad Iraqi – des online-Magazins +972 faßt die Debatte und die unterschiedlichen Narrationen in seinem Beitrag The myth of Rabin the peacemaker noch einmal zusammen: Zwischen Heilsbringer für die einen und verschleierter, aber zementierter Vorherrschaft für die anderen – dafür, so Iraqi, stehe Rabin.

Die ‚großen‘ und die ‚kleinen‘ Bekenntnisse ….

Regelmäßig bietet Rabbiner Arik Asherman kontextuelle Neubestimmungen und Reflektionen für die die jeweiligen Festtage an:
Kampf und Kontemplation, Inbegriff einer progressiven Spiritualität.
Auch zu diesem Jom Kippur seine Gedanken zu den ‚Sündenbekenntnissen‘ dieses Feiertags, unter anderem zugänglich in der Times of Israel.

In memoriam Meron Benvenisti z”l

“The only way to live here will be to create an equality of respect
between us and the Palestinians, to recognize the fact
that there are two national communities here
which love this land
and whose obligation is to channel the unavoidable conflict
between them into a process of dialogue
for life together.”

Mit diesem Zitat erinnert Ir Amin in diesen Tagen an Meron Benvenisti (1934-2020), der am 20. September gestorben ist. Wer ist im Laufe der Jahre nicht über sein West Bank Database Project (seit 1984) gestolpert, oder las nicht von seinen Einschätzungen über die Entwicklungen in Jerusalem, dessen Vizebürgermeister er Jahre lang war.

Eine aufrechte Stimme, ein Leben lang den Menschenrechten verpflichtet und der Gleichheit und Würde aller. r.i.p.

Innerpalästinensische Entwicklungen

Nachdem die Sammlungsaktivitäten der wichtigsten palästinensischen Gruppierungen in den letzten Wochen, kamen diese Woche die Führer von Hamas und Fatah zusammen. Im palästinensischen Konsulat in der Türkei vereinbarten sie, den nationalen Dialog wieder aufzunehmen. Präsident Abbas möge in den nächsten sechs Monaten zu Parlaments- und Präsidentschaftswahlen aufrufen.

Zur Fortsetzung der Versöhnungsgespräche, deren Ziel erneut ein Abkommen zwischen Fatah und Hamas sein soll, wollten sich die Akteure nach Ägypten begeben. Dort soll die ägyptische Regierung auch über die Vereinbarung und den Fortgang dieses Prozesses informiert werden. Hier die Berichte in der NZZ und bei der ägyptischen Agentur See-egy.

Nachtrag: Ausführlicher mit Einschätzungen:
Gerrit Hoekman in Junge Welt.