5. Jahreskonferenz Mitvim

Future Pathways for Israel’s Foreign Policy

Join the 5th Annual Conference of the Mitvim Institute  
In cooperation with the Friedrich-Ebert-Stiftung. Featuring experts, government officials and politicians.

25 October 2021, 16:30 Israel time (15:30 CET, 09:30 EDT) Via Zoom;

In Hebrew, with simultaneous translation into English | To register, click here

Im Gespräch: BTselem

Hagai El-Ad, Direktor von B’Tselem – Donnerstag, 4. November 2021, 19.30 MEZ

Zoom Link: https://us02web.zoom.us/j/84684947814?pwd=b3RHU0xpV1cweXJPdzJPV1VWb1hSdz09

Herzlich eingeladen von Dr. Tobias Kriener (Coordinator of Studies, Nes Ammim | diAk-Mitglied), der auch durch die englischsprachige Begegnung begleitet

Hat der Regierungswechsel in Israel zu einer Verbesserung der Menschenrechtssituation in den besetzten Gebieten geführt?

Die Ablösung von Benjamin Netanjahu als Israelischer Premierminister nach zwei quälenden Jahren mit vier Knessetwahlen hat bei vielen liberalen und linken Israelis Erleichterung ausgelöst. Die neue Regierung – vielfach als ‚Regierung des Wandels‘ bezeichnet – ist allerdings bekanntermaßen ideologisch äußerst gegensätzlich, so daß beispielsweise ein neuer Versuch zu einer Verhandlungslösung mit den Palästinensern nicht auf der Tagesordnung steht – so sagte es erst kürzlich ausdrücklich der neue Premierminister Naftali Bennet u.a. vor der Vollversammlung der VN.

Aber hat sich möglichweise in der Behandlung der Palästinenser in den besetzten Gebieten etwas geändert? Hat sich die Menschenrechtssituation verbessert?

Dazu wird der Direktor der bedeutendsten israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem, Hagai El-Ad, referieren und ins Gespräch kommen.

The Other Israel Film Festival

Online dabei sein – in Manhatten…

Americans for Peace Now is thrilled to be sponsoring this year’s Other Israel Film Festival, which will take place from November 4-11, both virtually and at the Marlene Meyerson JCC in Manhattan. The Other Israel Film Festival, founded in 2007, presents cinema and television that takes an in-depth look into Israeli and Palestinian societies through human stories and social issues, in order to engage the community, deepen views, challenge perspectives, and drive communities to action.

At the festival, there will be both dramatic and documentary films, as well as panels and events exploring the relationship between history, culture, and identity.  Personally, I am most excited to watch A Reel War: Shalaal, which tells the story of a lost Palestinian film archive seized by the Israeli military.

The film will show some of that never-before-seen footage, while telling the story of the Israeli-Palestinian conflict from a new point of view. Tickets are on sale now for both in-person and virtual screenings.

And, you can use APN’s discount code „PEACEOI21“ to get 20% off individual tickets.

Gotha Manuscript Talks

20. Oktober 2021, 18.15 Uhr

Link zur Veranstaltung: https://uni-erfurt.webex.com/meet/veranstaltungen.fb

Eine Handschriftensammlung als Spiegel ihrer Besitzer – was die arabischen Handschriften der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem über das Interesse der Franziskanermönche an ihrer Lebensumwelt verraten

Dr. Carsten Walbiner

Als offizielle vatikanische Hüter der heiligen Stätten in Palästina sind die Franziskaner der älteste katholische Orden mit einer ununterbrochenen Präsenz in der arabischen Welt. Die Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem, die ursprünglich auf dem Zionsberg beheimatet war, ehe sie ihren jetzigen Platz im Erlöserkloster im christlichen Viertel der heiligen Stadt fand, beherbergt eine ungemein reiche Sammlung an Büchern, Handschriften und Archivmaterial.

Der Vortrag von Dr. Carsten Walbiner wird sich den arabischen Handschriften widmen, die in Sankt Salvator verwahrt werden. Die Leitfrage wird dabei sein, inwieweit diese Dokumente Zeugnis für ein Interesse und tieferes Verständnis seitens der Franziskaner gegenüber jener arabischen Gesellschaft ablegen, in deren Mitte sie lebten. Entwickelten sie ein vergleichbares Interesse an den intellektuellen und literarischen Errungenschaften des Islam, das aus den Sammlungen der melkitischen Mönchskongregationen des Libanon herausgelesen werden kann? Fanden die Traditionen der vielen lokalen christlichen Gemeinschaften Berücksichtigung? Besondere Aufmerksamkeit wird dem 19. und frühen 20. Jahrhundert gewidmet werden. Gibt es Spuren der bekannten arabischen Nahḍa in den Handschriftenbeständen der Bibliothek? Inwieweit finden die massiven politischen Veränderungen, die sich in der späten Osmanen- und frühen Mandatszeit vollzogen, Widerspiegelung in den Manuskripten? Traten die Franziskaner in Jerusalem selbst als Autoren hervor und falls ja, welche Themen wurden behandelt?

Die Analyse wird sich auf den publizierten Katalog von Vincent Mistrih (2000) stützen, der 65 Handschriften umfaßt, sowie die vom Verfasser zwischen 2013 und 2020 vorgenommene Untersuchung von 65 weiteren, bisher nicht katalogisierten Manuskripten. In einem kleinen Exkurs werden auch die frühen Drucke der franziskanischen Presse einer Betrachtung unterzogen. Auch wenn die Sphäre des Lernens und der Gelehrsamkeit im 19. Jahrhundert immer noch von handschriftlichen Manuskripten geprägt war, änderte sich die Situation doch in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, und die Franziskaner gehörten mit ihrer Tipografia Franciscana zu den Vorreitern einer Druckkultur in Palästina.

Dr. Carsten Walbiner, derzeit für den DAAD in Beirut/Libanon tätig, ist ein Spezialist für das arabische Christentum in der Osmanenzeit. Er ist Mitglied der Forschungsstelle Christlicher Orient an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und Sektionsherausgeber für christlich-arabische Texte im internationalen Großprojekt “Christian Muslim relations, a bibliographical history (CMR)” (Birmingham/Leiden). Seine wissenschaftlichen Arbeiten basieren in einem hohen Maße auf handschriftlichen Materialien. Aktuell arbeitet er an der Katalogisierung der Sammlung Rehm (Kloster Andechs) sowie der noch nicht erfassßten arabischen Handschriften der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem.

Eisenbahn – Online…

Online historic Middle East railway tour

Was noch nicht gehr, oder was noch nicht wieder geht, geht online eben doch.

Einladung Donnerstag, 28. [sic] Oktober 2021 18.00 (Berliner Zeit) – Kostenlos – Spenden gern gesehen …

Eine „Veranstaltung“ von Green Olive Tours.

Words like ‘online’ and ‘historic’ may not usually go together when you think of a tour! But now you can join Green Olive for a special online event to explore how war, religion, and economics have driven the development of trains in Israel, Palestine, Jordan and beyond.
Nowhere else on the planet have railways connected three continents and been at the centre of such intense politics. At various points the story is driven by a desire to wage war and to pray for peace. It involves Arabs and Jews, South Africans and Turks, British and French.
The tour will cover it all; from the Ottoman era when the Middle East’s first railway linked Jaffa with Jerusalem and the Hejaz Express brought pilgrims to Islam’s holy cities; to British attempts to cross the Suez Canal and navigate the mountainous Lebanese coast; or even future plans to once again see international rail cross the Jordan and connect us to the Gulf.
All aboard!

Erinnerung ist nicht aus Beton

„Der Antisemitismus und der Philosemitismus sind sich näher als es scheint“

Hanno Loewy, Gründungsdirektor des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt am Main und Direktor des Jüdischen Museums Hohenems in Österreich schreibt in der taz über den Zusammenhang von deutscher Erinnerungskultur, ihren Herausforderungen in der multikulturellen Gesellschaft, der Singularität des Shoa und dem deutschen und europäischen Verhältnis zu Israel.

Die Tore öffnen sich .. (bald)

Touristische und andere Reisen nach Israel und Palästina bald wieder möglich

Die Zeichen mehren sich, daß bald wieder (mehr) Reisen ins „Heilige Land“ möglich sein werden. Hier einige Informationen dazu:

****

HCEF: Pilgrimages to the Holy Land, Update on health protocols.

****

Radio Vatikan online: Heiliges Land: Pilgerfahrten wieder möglich

****

Israel Could Soon Reopen to Tourists. Here’s What You Need to Know

Vaccinated citizens from 40 countries could be welcomed back in Israel as early as November 1, but U.S. tourists will likely need to request individual approval to get into the country (PDF)