Vorhang auf!

In Berlin und Potsdam – Open Air und Kinosaal.

„Zwei Städte, zwei Festivalzentren, elf Tage: das 27. Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg präsentiert sich vom 12. bis 22. August 2021 kompakt mit 46 Filmen und vier Serien.“

„Bei der Festival-Eröffnung feiert nicht nur SHIVA BABY (US/2020) Premiere, sondern auch das „neue“ JFBB. Nach 26 erfolgreichen Jahren, in denen Gründerin Nicola Galliner das JFBB zum größten jüdischen Filmfestival in Deutschland gemacht hat, treten Doreen Goethe und Andreas Stein mit ihrem Team und viel Elan in die Fußstapfen der langjährigen Festivalleiterin.“

Im August läßt sich in „reichlich Prominenz beim JFBB blicken – deutsche und internationale Stars besuchen das Jüdische Filmfestival und präsentieren feierlich ihre Premieren. Sie alle eint das Interesse an jüdischen Themen und die Vorfreude auf das live stattfindende Festival.

Im Schwarz-Weiß-Biopic LIEBER THOMAS von Andreas Kleinert über Thomas Brasch glänzen die deutschen Filmstars Albrecht Schuch (SYSTEMSPRENGER, BERLIN ALEXANDERPLATZ) und Jella Haase (FACK JU GÖTHE, KOKON).

Rachepläne schmiedet August Diehl (INGLOURIOUS BASTERDS) im actionreichen Polit-Thriller PLAN A: eine jüdische Untergrundgruppierung plante nach Kriegsende, das Trinkwasser in mehreren deutschen Städten zu vergiften – nach einer wahren Geschichte.

Harvey Keitel und Udo Kier sind in der bereits mehrfach gekrönten Romanverfilmung THE PAINTED BIRD des tschechischen Regisseurs Václav Marhoul zu sehen. Persönlich zu Gast sein wird Anna Unterberger (GUNDERMANN) bei der Präsentation des Wettbewerbsspielfilms 200 METERS, einer internationalen Koproduktion des palästinensischen Regisseurs Ameen Nayfeh, der ebenfalls zu Gast sein wird.

Am JFBB seine Europapremiere feiert das dokumentarische Porträt IRMI, in dem Hanna Schygulla, Ikone aus dem filmischen Werk von R.W. Fassbinder, der bereits verstorbenen deutsch-jüdischen Protagonistin Irmi Selver ihre Stimme leiht. Und auch ihre prominente Kollegin Katharina Thalbach ist stimmlich beim JFBB zu Gast: sie spricht die verstorbene Mutter des Regisseurs in WHO’S AFRAID OF ALICE MILLER?.

Granden wie Schauspielerin Sharon Brauner und die Sängerinnen Nana Mouskouri und Jocelyn B. Smith erinnern uns in Marc Boettchers BELINA – MUSIC FOR PEACE nicht nur an das Lebenswerk der polnisch-jüdischen Sängerin Belina (1925-2006), sondern auch an die verbindende Kraft der Musik.

In der JFBB-Sektion ZEITREISE ist die DEFA-Produktion DIE SCHAUSPIELERN (1988) zu sehen, mit der Corinna Harfouch ihren Durchbruch auf der Leinwand feierte. Der israelisch-britische Kreativ-Koch und Chef-Pâtissier Yotam Ottolenghi, dessen heiß begehrten Kochbücher inzwischen in fast keiner Küche mehr fehlen, steht im Zentrum der Dokumentation OTTOLENGHI UND DIE VERSUCHUNGEN VON VERSAILLES.

Ein Zeitzeugengespräch im Potsdamer Filmmuseum mit Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff und dem Auschwitz-Überlebenden Leon Schwarzbaum, der im Februar seinen 100. Geburtstag feierte, sowie zwei Werkstattgespräche mit dem israelischen Filmemacher Yehonatan Indursky (u.a. Netflix-Serie SHTISEL), der beim JFBB seine Serie neue AUTONOMIES zeigt, finden sich außerdem im Rahmen**programm.“

*** https://jfbb.info/blog ***

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s