Gedenkkultur: Neue Veröffentlichung der FES in Israel

Erinnerungskultur und Gedenkansätze in israelischen Museen und Gedenkstätten der Shoah

In der neuen Studie des Büros der Friedrich Ebert Stiftung in Israel stellt Juliette Maresté die Geschichte, die Bildungsansätze und den Kontext der israelischen Erinnerungskultur anhand von vier Museen / Institutionen dar. Gleichzeitig wird die Frage der Wege der Vermittlung von Geschichte in Verbindung zum Gedenken aufgeworfen sowie die politische Bedeutung der Shoah in der israelischen Gesellschaft geprüft. Die Veränderungen der israelischen Erinnerungskultur lassen sich an den Museen gut beobachten und geben auch Aufschluß über die Entwicklung der israelischen Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten.

Hier der Link zum PDF.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s