Hat die Zweistaatenlösung noch eine Chance?

Tagesspiegel (E-Paper) vom 8. Februat 2023

Drei Statements:
Muriel Asseburg ist Senior Fellow in der Forschungsgruppe Afrika und Mittlerer Osten der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin

Omri Boehm ist Associate Professor für Philosophie an der New School for Social Reseach in New York

Carsten Ovens ist Geschäftsführer von ELNET Deutschland e.V., einem Thinktank, der sich mit den deutsch-israelischen Beziehungen beschäftigt

Topographien von Flucht und Vertreibung

Narratives of Displacement with Prof. Dr. Yafa Shanneik – Zoomveranstaltung: 15.2.2023


Last fall‘s exhibition at the University of Würzburg, “Narratives of Displacement—Topographien von Flucht und Vertreibung“, presented art created by Iraqi and Syrian refugees in Germany, the United Kingdom and Jordan. Refugees shared their experiences of escaping war and settling into new countries. The exhibition included augmented and virtual reality technology to offer visitors an immersive and interactive experience.

The exhibition is part of the project ‘Negotiating Relationships and Redefining Traditions’ led by Prof. Dr. Yafa Shanneik who will be speaking about the project and its innovative techniques at the 25th DAFG Jour Fixe event.

Wednesday, 15 February 2023, 6 p.m. CET – Online Event via Zoom in English

Yafa Shanneik is Visiting Professor of Islamic Studies at the University of Lund/Sweden. She researches the dynamics and trajectories of gender in Islam within the context of contemporary diasporic and transnational Muslim women’s spaces. Currently, she is working on a project which explores women’s narratives of transnational marriage practices performed by Iraqi and Syrian women who have settled in Europe and other countries in the Middle East since the 1980s. She has published several articles and books on gender and Islam. Her monograph: The Art of Resistance in Islam. The Performance of Politics among Shi‘i Women in the Middle East and Beyond was published by Cambridge University Press in 2022.

More information on the exhibition is available here and more about the project here.

Please see also event invitation or visit the DAFG website.  

Please register online here: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_IfUt3a4zSv6m-iNOvJ2Ajg

DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. | Berlin

International Crisis Group

Der aktuelle Podcast zur Situation in Israel &Palästina

On Friday last week, a Palestinian gunman killed seven civilians in occupied East Jerusalem, the deadliest such attack for years. The shooting came the day after a raid by Israeli forces in a refugee camp in the West Bank city of Jenin, also the deadliest such operation for years. The week’s violence follows months in which more Palestinians died, according to human rights groups, than in the past almost two decades. More frequent Israeli raids, which Israel says aim to root out Palestinian militants behind an increasing number of attacks on Israelis, often provoke gun battles in West Bank cities. Militants have died, but also civilians, including many young Palestinians. In West Bank cities, new militias have formed, attracting young Palestinians angry not only at Israel but also at their own political leadership. Meanwhile, the new Israeli government of Prime Minister Benjamin Netanyahu, which is the most right-wing in Israeli history and comprises openly Jewish nationalist and anti-Palestinian ministers, promises an even tougher line on Palestinians. 

This week on Hold Your Fire!, Richard Atwood speaks with Mairav Zonszein and Tahani Mustafa, Crisis Group’s Israel/Palestine experts, about the latest spike in violence. They talk about Israel’s new government, its efforts to curb judicial power and what it might mean for policy toward the Palestinians. They also talk about Palestinian politics, many Palestinians’ disillusionment at their leadership, the emergence of new militias in West Bank cities and what might happen when ageing Palestinian President Mahmoud Abbas passes from the political scene. They ask whether there is any hope of change in policy from Washington and other Western capitals following U.S. Secretary of State Antony Blinken’s trip to the region this past week. They also talk about flashpoints in the months ahead.  

A new plan to solve the Israeli-Palestinian Conflict

Veranstaltung des Deutschen Orient-Instituts (DOI) in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Informationen zur Veranstaltung „A new plan to solve the Israeli-Palestinian Conflict: The Holy Land Confederation“

Link – auch zur Online-Anmeldung | 8. Februar 2023 – 18.00-20.00 CET

* Holy Land Confederation

The Israeli-Palestinian Conflict has been overshadowed by other, global crises in the past years. Prospects to finding a solution appear to diminish. The recent formation of a new Israeli government – following the fifth parliamentary election since 2019 – and a weakening legitimacy of the Palestinian Authority do not, unfortunately, point to an imanent negotiated and accepted solution.

On 8th February 2023 we are hosting the initiators of the Holy Land Confederation. In their initiative, they offer a new contribution to thinking about how to untangle the conflict. We look forward to hearing first hand from the initiators and discuss their ideas on the panel and with the audience.

Presentation of the Initiative

Dr. Yossi Beilin
Former Israeli Minister and Knesset Member

Dr. Hiba I. Husseini
Chair of the Legal Committee to Final Status Negotiations between Palestinians and Israelis

Discussion and Comments

Huda Abuarqoub
Regional Director of the Alliance for Middle East Peace (ALLMEP)

Shlomo Brom
Senior Researcher at the Institute for National Security Studies (INSS)

Welcome Address and Moderation

Dr. Andreas Reinicke
Director of the German Orient-Institute

Offener Brief – … Schutz der Demokratie in Israel

Die neue israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu ist erst seit Dezember 2022 an der Macht, doch in dieser kurzen Zeit hat sie bereits umfassende Gesetzesinitiativen mit weitreichenden Folgen für die Gewaltenteilung und für den Schutz der Menschen- und Bürgerrechte im Land und in den besetzten Gebieten auf den Weg gebracht.Am 22. Januar 2023 haben die Präsidenten aller israelischen Universitäten einen Aufruf an die Regierung veröffentlicht, in dem sie ihre Sorge angesichts der geplanten umfassenden Justizreform durch die neue Regierung zum Ausdruck bringen. In einem weiteren offenen Brief warnen etwa 200 führende Juristinnen des Landes, dass die Umsetzung der Regierungspläne nichts weniger als einen Systemwechsel bedeuten würde. Im Brief heißt es unter anderem:

„Die Vorschläge, der Regierung die absolute Macht bei der Ernennung von Richtern zu geben, die nahezu vollständige Abschaffung der juristischen Kontrolle, die Abschaffung der institutionalisierten juristischen Beratung, die Untergrabung der freien Presse – diese Maßnahmen würden bedeuten, dass es in Israel keine unabhängige Justiz, keine Gewaltenteilung und keine Rechtsstaatlichkeit mehr gibt. Es gibt keine Demokratie auf der Welt, die unter diesen Bedingungen existiert. In dieser Form ist der geplante Regimewechsel entsetzlich und gefährlich und wird die Menschen- und Bürgerrechte in Israel stark beschädigen und zum Verlust der demokratischen und rechtsstaatlichen Struktur des Landes führen.“

Als Wissenschaftlerinnen, die dem Staat Israel verbunden sind und mit israelischen Kolleginnen im Austausch stehen, sind wir angesichts der Pläne der israelischen Regierung äußerst besorgt. Wir unterstützen unsere Kolleginnen und Freundinnen an den israelischen Universitäten in ihrem Kampf um den Fortbestand der Demokratie in Israel. Gerade vor dem Hintergrund der besonderen Beziehung zwischen Deutschland und Israel verurteilen wir diesen Versuch, die Grundpfeiler der israelischen Demokratie zu beschädigen

Zur Liste der Unterzeichnenden: Siehe Bildungsstätte Anne Frank

Abschied von Hermann Sieben

* 06. Juni 1933 + 13. Januar 2023 – r.i.p.

Loyaler Freund Israels und der Palästinenser und ein großes Vorbild

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

vor wenigen Tagen, am 13. Januar 2023, hat Hermann Sieben sein langes Leben im Dienst des Friedens vollendet. Er war vielen Menschen bekannt, zum einen durch sein Wirken als Leiter des internationalen Jugendaustausches der Bundesrepublik Deutschland mit Ägypten, Jordanien und Israel, und zum anderen durch seinen loyalen, unbeirrbaren und unglaublich erfolgreichen Einsatz für das jüdisch-arabische Friedensdorf Neve Shalom Wahat al-Salam in Israel (deutsch: „Oase des Friedens“).

Hermann Sieben begleitete den deutschen Freundeskreis des Dorfes fast von Anfang an. Er wurde 1985 stellvertretender Vorsitzender,  war von 1989 bis 2013 Vorsitzender des „Freunde von Neve Shalom Wahat al-Salam e.V.“ und blieb danach – bis zu seinem Tode – Ehrenvorsitzender. Zugleich war er seit ihrer Gründung Vorsitzender der von ihm initiierten Bruno-Hussar-Stiftung.

Sowohl in seiner Arbeit im Jugendaustausch als auch in seinem Einsatz für die Bildungseinrichtungen des Friedensdorfes wurde er zu einer Institution. Sein Handbuch über den deutschen Jugendaustausch wurde zum Standardwerk. Eine ganze Generation von Multiplikatoren bildete er fort und brachte sie mit Gesprächspartnern in den Zielländern zusammen. Viele von ihnen reisten mit ihm auch nach Neve Shalom.

Hermann Sieben wusste: Frieden und Versöhnung entstehen nicht von selbst. Er wusste Menschen dafür zu begeistern und eröffnete ihnen konkrete Möglichkeiten, sich – ihren Fähigkeiten und Qualifikationen entsprechend – zu engagieren. So wurde er zum Pionier der doppelten Solidarität mit Juden und palästinensischen Arabern in Deutschland.

Er wusste auch: So gut pädagogische Arbeit auch sein mag – ohne die notwendigen materiellen Voraussetzungen ist ein langfristiger Erfolg kaum möglich. So sorgte er durch sein unermüdliches und unerschrockenes Werben für das Friedensdorf und dank der von ihm erwirkten Hilfe durch Stiftungen und Kirchen, durch Bundesländer, Städte und Gemeinden und nicht zuletzt auch durch Einzelspender nicht nur dafür, dass die Bildungsinstitutionen in Neve Shalom • Wahat al-Salam ihre friedenspädagogische Arbeit tun und weiterentwickeln konnten.

Er erreichte zusätzlich, dass das Gästehaus gebaut und 1992 eingeweiht werden konnte. Dort konnten fortan sowohl Teilnehmergruppen von Workshops und Kursen des Begegnungs- und Fortbildungszentrums „School for Peace“ übernachten als auch andere Gäste – zugleich eine Einkommensquelle und ein wichtiger Arbeitgeber für das Dorf. Auf seine Initiative hin konnte einige Jahr später auch das Volontärshaus gebaut und eingeweiht werden.

Besonders lagen Hermann Sieben die Grundschule und  die „School for Peace“ am Herzen. Mehrfach kam er dem Dorf buchstäblich als Ein-Mann-Feuerwehr zu Hilfe. So half er der Grundschule aus einer bedrückenden Schuldensituation wegen der hohen Transportkosten für die damals ca. 85% externen Schulkinder: Er organisierte die Finanzierung von zwei großen Schulbussen, die der Grundschule dann etliche Jahre für den Transport zur Verfügung standen.  – Während der Pandemie sorgte er über die Bruno-Hussar-Stiftung dafür, dass die School for Peace für die Unterkunft von TeilnehmerInnen an Präsenz-Workshops bezahlen und das Gästehaus zugleich ökonomisch überleben konnte.

Unzählige Stunden seines Lebens hat Hermann Sieben seiner vollkommen ehrenamtlichen Arbeit für Neve Shalom • Wahat al-Salam gewidmet. Wie groß seine Leistung als Förderer des Friedensdorfes war, wurde uns erst richtig klar, als wir ihn 2013 als Vorsitzenden unseres Vereins verabschiedeten und die Überweisungen des Vereins an die Bildungseinrichtungen noch einmal anschauten. Was wir entdeckten, war unglaublich: In den 28 Jahren seines Vereinsvorsitzes hatte Hermann mehrere Millionen Euro an Spenden gesammelt.

Hermann Sieben wurde am 26. Januar 2023 in St. Augustin bei Bonn beigesetzt.

In großer Dankbarkeit und tiefem Respekt

„Freunde von Neve Shalom • Wahat al-Salam e.V.“                                                                             

Ulla Philipps-Heck (Vorsitzende) – 27.01.2023

Queerness is part of Palestinian culture

Ein Essay von Eliyahu Freedman auf +972 – Der Titel dürfte manchen vielleicht zuerst erstaunen…

We’ve existed forever’ – Elias Jahshan, editor of the anthology ‘This Arab is Queer,’ discusses sexuality in the Arab world, Israeli pinkwashing, and his dream of a liberated Jaffa.