Rezensionen von „100 Dokumente aus 100 Jahren“ im ‚Standard‘ und in ‚Welttrends‘

Zum einen geht John Bunzl aus dem österreichischen Standard vom 18. Oktober auf den Dokumentenband ein, was auch online nachzulesen ist: https://derstandard.at/2000066264661/100-Dokumente-aus-100-Jahren

timm_standard_19-10-2017-page-001.jpg

Das Buch eignet sich als hervorragendes Nachschlagewerk und Orientierungshilfe und ist sowohl für akademische und diplomatische Institutionen als auch für den interessierten Laien geeignet. Ein Vorzug des Bandes besteht auch darin, dass er nicht parteiisch ist, obwohl die unterschiedlichen Standpunkte der Konfliktparteien sehr wohl zum Ausdruck gebracht werden. (John Bunzl, Der Standard, 18.10.2017)

Zum anderen wird in der ‚Bücherschau‘ des neuen Welttrends (Nr. 132 / Oktober 2017) der Band von Majd El-Safadi ausdrücklich gelobt für seine „beeindruckende Sammlung von Dokumenten, die nicht einfach die Geschichte des Konflikts nachzeichnen, sondern die wichtigsten Abschnitte abbilden“ und geht auf einzelne Dokumente gesondert ein.

Israel. Traum und Wirklichkeit

Eine lesenswerter Beitrag von Tamar Amar-Dahl bei SEHEPUNKTE, dem Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften zum neuen Buch des Münchener Professors Michael Brenner:

Israel. Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates von Theodor Herzl bis heute

25329

Kann Israels Geschichte unter Ausschluss des Konflikts um das Territorium Eretz Israel/Palästina überzeugend erzählt werden? Michael Brenner macht gleich zu Beginn seines neuen Buches die Grenzen seines Ansatzes deutlich: „Dieses Buch beschäftigt sich nicht mit der äußeren Bedrohung Israels und all seinen inneren Konflikten, auch nicht mit dem arabischen Bevölkerungsteil Israels.“ Ziel sei vielmehr, „die Debatten über den Charakter des ersten jüdischen Staates in der Moderne“ zu verfolgen und dabei „den Fragen nachzugehen, was dieser sein wollte, wozu er wurde und wie er von der Welt wahrgenommen wird.“

Tamar Amar-Dahl

Von der Rezensentin ist außerdem der Beitrag „Vom zionistischen Erbe und Israels politischer Verfasstheit“ in Band 41 der diAk-Schriftenreihe, The only democracy? (AphorismA Verlag 2013), erschienen.