Leseempfehlung: „Israel und Palästina. Umkämpft, besetzt, verklärt“ (Edition LE MONDE diplomatique No. 21)

Das neue Heft der Edition LE MONDE diplomatique No. 21 widmet sich „Geschichten aus dem Nahen Osten, 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg“. Aus vielen exzellent recherchierten und geschriebenen Artikeln, die von Bild- und Kartenmaterial unterstützt werden, sticht noch einmal der kurze Beitrag von Agnes Fazekas über Ayelet Roth, „Wir dachten, wir weben das Netz für die Zukunft“, heraus.

IMG_20170512_0004

Darin benennt die in einem Kibbuz aufgewachsene Lehrerin, Aktivistin und Konfliktforscherin von allmählichen, aber immer deutlichen Rissen in ihren eigenen Narrativen, bemerkt den fehlenden „Heilungsprozess“ in der „Friedensindustrie“ und ihr Versuch, in der erzieherischen Praxis etwas Neues zu etablieren, einen

dritten Weg, der die zwei Narrative nebeneinander existieren lässt.

Unbenannt-8

Photo und Text © 2017 Le Monde diplomatique, Berlin

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:
Edition LE MONDE diplomatique No.21
Israel und Palästina. Umkämpft, besetzt, verklärt
112 farbige Seiten, broschiert.

Neuerscheinung: israel & palästina I / 2017

israel & palästina | Zeitschrift für Dialog
I 2017: Fotografie in Israel / Palästina
Herausgegeben vom (diAk) e.V.
Israel ¦ Palästina ¦ Deutschland — zusammen denken
Heft 1 | 2017- 978-3-86575-366-3 | 98 S.

i&p_1_2017_Umschlag.indd

Teil 1: Geschichte der Fotografie in Israel/Palästina
Teil 2: Der Bildermarkt Nahostkonflikt
Teil 3: Bücher, Archive und Bibliographie

(Das Inhaltsverzeichnis findet sich hier)

Die Fotografie leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, wie Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete weltweit wahrgenommen werden und welcher Eindruck des seit über sechs Jahrzehnten schwelenden Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern entsteht. Dabei ist die Geschichte der Fotografie in der Region aufs engste mit dem Konflikt verzahnt. So förderten internationale Fotografen, die die Fotografie in die Region brachten, ein orientalistisch verklärtes Bild der Region, während die zionistische Bewegung auf die Kraft propagandistischer Bilder zur Verklärung ihres Kolonialisierungsprojekts vertraute. Heute ist die Region nicht nur ein Hotspot des internationalen Fotojournalismus, sondern verfügt über eine sehr spannende – und zu weiten Teilen sehr politisierte – Fotoszene.

Ziel des Schwerpunktheftes ist es, diesem Themenkomplex nachzugehen. Dabei geht es zum einen darum, die Bedeutung des Nachrichtenzentrums „Nahostkonflikt“ für den internationalen Fotojournalismus aufzuzeigen. Zum anderen soll ein Einblick in die lokale israelische und palästinensische Fotoszene und deren Geschichte und gegenseitige Verschränkungen gegeben werden. Dies geschieht mit Texten verschiedener lokaler und internationaler Autoren sowie über Interviews mit lokalen Akteuren der Fotoszene.

Fractured Lands: How the Arab World Came Apart

Unbedingte Leseempfehlung: die umfassende, bild- und quellenreiche Reportage Fractured Lands: How the Arab World Came Apart von Scott Anderson aus dem New York Times Magazine. Eine journalistische Ausnahmeleistung!

http://www.nytimes.com/interactive/2016/08/11/magazine/isis-middle-east-arab-spring-fractured-lands.html?_r=1

The product of some 18 months of reporting, it tells the story of the catastrophe that has fractured the Arab world since the invasion of Iraq 13 years ago, leading to the rise of ISIS and the global refugee crisis. The geography of this catastrophe is broad and its causes are many, but its consequences — war and uncertainty throughout the world — are familiar to us all. Scott Anderson’s story gives the reader a visceral sense of how it all unfolded, through the eyes of six characters in Egypt, Libya, Syria, Iraq and Iraqi Kurdistan. Accompanying Anderson’s text are 10 portfolios by the photographer Paolo Pellegrin, drawn from his extensive travels across the region over the last 14 years, as well as a landmark virtual-reality experience that embeds the viewer with the Iraqi fighting forces during the battle to retake Falluja.