Ein Gedanke zu “Auf daß sie halten möge …

  1. Zwei kleine Gedichte als Aufruf zum Frieden!

    ISRAEL UND PALÄSTINA

    Weit weg und doch so nah,
    Nicht endend dieses Drama.
    Jahrzehnte menschliches Leid,
    Tiefe Wunden schlug die Zeit.

    Waffenruhe im Heiligen Land,
    Krieg und Terror vorerst gebannt.
    Zu viel Blut ist schon geflossen,
    Bitt’re Tränen sind vergossen.
    Lasst die weißen Tauben fliegen,
    Aggression und Hass besiegen.

    Der Tempelberg muss Stätte sein,
    Wo Menschen kommen überein.
    Felsendom und Klagemauer
    Brauchen Frieden jetzt auf Dauer.
    Nichts rechtfertigt tödlichen Streit,
    Zum Ziele führt die Menschlichkeit.

    JERUSALEM

    Davids und Jesus‘ Christus‘ Stadt,
    Die Mohammed beherbergt hat;
    Stadt mit langer Geschichte,
    Jeden Tag im Rampenlichte;
    Von drei Religionen verehrt,
    Ist sie steter Unruheherd.

    Zum gleichen Gott geht ihr Gebet,
    Ein Gott, der für die Liebe steht.
    Da sollte doch hier auf Erden
    Freude sein und Friede werden;
    Dass Christen, Moslems und Juden
    Nicht länger sinnlos verbluten.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s